Mittwoch, 12. April 2017

[Rezension] Bailey - Ein Freund fürs Leben

Hey ihr Lieben! Hier ist die Rezension zu einem Rezensionsexemplar, was ich vom Heyne - Verlag zugeschickt bekommen habe. Ein großes Dankeschön noch einmal an diesen.



Eckdaten

Autor
W. Bruce Cameron

Verlag
Heyne Verlag

Länge
352 Seiten

Kauft hier das Buch auf Amazon


Klappentext

Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...


Meine Meinung

Der Einstieg in das Buch war gut gemacht. Erst ist es etwas ungewohnt, dass ein Buch in der ich - Perspektive aus der Sicht eines Hundes geschrieben ist, zumal man die Dialoge der Menschen wortgetreu lesen kann und man sich immer wieder daran erinnern muss, dass der Hund das alles ja nicht verstehen kann. Das ist schon eine große Umgewöhnung. Leicht unlogisch ist es außerdem, dass der Hund, wenn er zum Beispiel ein Auto das erste Mal sieht, sofort weiß, dass es eben "Auto" heißt. Das hätte man ein bisschen anders gestalten können.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr sehr gut gefallen. Er war leicht und flüssig und man ist sehr schnell durch das Buch durchgekommen. Außerdem war ich oftmals so sehr gefesselt, dass ich rein gar nichts mehr von meiner Umgebung mitbekommen habe. Es waren zwar keine wirklich spannenden Stellen dabei, doch manche waren so rührend, dass ich den Tränen manchmal schon ziemlich nahe war.

Die Personen waren mittelmäßig. Also die Hunde und er Protagonist Ethan waren wirklich super und ich habe alle wirklich sehr gemocht. Doch die Nebencharaktere waren wie gesagt nur mittelmäßig. Sie waren nicht gut beschrieben und die Meisten konnte ich nur sehr serh schwer einschätzen. Ob das nun Absicht war oder nicht, ich fand, dass es den Lesefluss ein wenig gestört hat.

Zu dem Buch soll es auch einen Film geben, den ich, wenn er erschienen ist, mir auf jeden Fall besorgen werde. Ich freue mich schon sehr darauf und hoffe, dass er keine Enttäuschung ist.


Mein Fazit

Ein wirklich empfehlenswertes Buch mit ein paar klitzekleinen Macken, die aber für die gesamte wundervolle Geschichte nicht viel bis gar nichts ausmachen.


Meine Bewertung



Keine Kommentare:

[Rezension] Neetokar

Ja, ich lebe auch noch.  😇 Und ich melde mich nach gefühlten Jahrzehnten wieder mit einer Rezension bei euch. Eckdaten Aut...